4.5.1 Polyadditionsklebstoffe2019-05-02T17:21:25+01:00

4.5.1 Polyadditionsklebstoffe

Polyadditionsklebstoffe: Verschiedene Epoxide

  • 2K-Epoxide    
  • 1K-Epoxide, heißhärtend    
  • reaktive 1K-Epoxidharz-Schmelzklebstoffe    

Polyadditionsklebstoffe: 2K-Epoxide (EP)

Allgemeine Beschreibung

  • Lösemittelfreier Zweikomponentenklebstoff (2K) bestehend aus Harz (Komponente A) und Härter (Komponente B). Harz und Härter werden in getrennten bzw. einzelnen Behältnissen geliefert und müssen zur Verarbeitung gemischt werden.
  • Aushärtung bei Raumtemperatur oder erhöhten Temperaturen
  • Aushärtung zum Duromer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Je nach Produkt flüssig bis pastös

Verarbeitung:

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur, meist zwischen 15 – 30 °C
  • Normaler Anpressdruck
  • Klebschichtdicke: 0,1-0,2 mm, bei einigen Anwendungen auch höher
  • Härtungsmethoden: durch Zusammengeben von Harz und Härter; bei Raumtemperatur oder wärmeunterstützt
  • Verarbeitungszeit/Topfzeit beachten
  • Die Topfzeit ist zeitlich begrenzt und beschreibt die maximale Verarbeitungszeit des nicht ausgehärteten Klebstoffs. Sie wird im technischen Datenblatt genannt.
  • Härtungszeiten: einige Stunden bis Tage bei Raumtemperatur; wärmeunterstützt schneller
  • Fixierung bis zurHandfestigkeit
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Hochfest
  • Im Allgemeinen spröde mit geringer Bruchdehnung; auch zähelastifizierte Produkte erhältlich
  • Einsatz des ausgehärteten Klebstoffs auch bei erhöhten Temperaturen (bis ca. 120 °C) möglich, kurzzeitig (30 min) bis 200 °C
  • Gute Beständigkeit gegen physikalische (z. B. Sonnenlicht) bzw. chemische Einflüsse (Feuchtigkeit, Reinigungsmittel, Chemikalien usw.).

Folgende 5 Arbeitsschritte müssen innerhalb der Topfzeit abgeschlossen sein:

  • Abwiegen/Dosieren
  • Mischen
  • Auftrag
  • Fügen
  • Fixierung

Beachten:

  • Mischungsverhältnis einhalten
  • Gründliches Mischen gemäß den Herstellerangaben unbedingt erforderlich; wenn möglich ist die Verwendung eines statischen oder dynamischen Mischers gegenüber dem manuellen Prozess vorzuziehen; Blasenbildung vermeiden
  • Verarbeitungszeit/Topfzeit abhängig von der Umgebungstemperatur, der Ansatzmenge und dem Klebstoffprodukt
  • Beim Überschreiten der Topfzeit: Klebstoff, der noch nicht aufgetragen wurde, nicht weiter verarbeiten, sondern fachgerecht entsorgen! Große Mengen können bis zur Selbstentzündung erhitzen.
  • Nach Überschreiten der Topfzeit keine Korrektur der geklebten Fügeteile mehr zulässig
  • Aushärtezeit beachten und einhalten

Bei wärmeunterstützer Härtung ist Folgendes zu beachten:

  • Temperaturbelastbarkeit der Fügeteile sicherstellen
  • Aufheiz- und Abkühlzeiten der Fügeteile beachten, diese Zeit muss zur Aushärtungszeit des Klebstoffes dazugerechnet werden
  • Heiztemperatur bezieht sich auf die Temperatur in der Klebefuge
  • Beim Aufheizen und Abkühlen können Spannungen im Klebverbund auftreten.

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Polyadditionsklebstoffe: 1K-Epoxide (EP)

Allgemeine Beschreibung

  • Lösemittelfreier Einkomponentenklebstoff (1K)
  • Aushärtung bei erhöhten Temperaturen
  • Aushärtung zum Duromer

Physikalische Eigenschaften des nicht ausgehärteten Klebstoffes

  • Flüssig bis pastös
  • Als Folie oder Gewebe: fest

Verarbeitung

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur, meist zwischen 15 – 30 °C
  • Normaler Anpressdruck
  • Klebschichtdicke: in der Regel 0,1 – 0,2 mm
  • Aushärtung durch Wärme
  • Härtungsbedingungen: je nach Produkt einige Minuten bis Stunden bei 100 – 250 °C
  • Fixierung während des gesamten Ofenprozesses
  • Einige Produkte für Kleben auf beölten Blechen geeignet (bestimmtes Öl in bestimmter Menge)
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Hochfest
  • Im Allgemeinen spröde mit geringer Bruchdehnung; auch zähelastifizierte Produkte erhältlich
  • Einsatz des ausgehärteten Klebstoffs auch bei erhöhten Temperaturen (bis ca. 120 °C) möglich, kurzzeitig (30 min) bis 200 °C
  • Gute Beständigkeit gegen physikalische (z. B. Sonnenlicht) bzw. chemische Einflüsse (Feuchtigkeit, Reinigungsmittel, Chemikalien usw.).

Beachten:

  • Temperaturbelastbarkeit der Fügeteile vor Aushärtung (Ofen) überprüfen
  • Aufheiz- und Abkühlzeiten der Fügeteile beachten, diese Zeit muss zur Aushärtungszeit des Klebstoffes dazu gerechnet werden
  • Heiztemperatur bezieht sich auf die Temperatur in der Klebfuge
  • Beim Aufheizen und Abkühlen können Spannungen im Klebverbund auftreten.
  • Fixierung erst nach Erreichen der Handfestigkeit lösen

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Polyadditionsklebstoffe: Reaktive Epoxid-Schmelzklebstoffe

Allgemeine Beschreibung

  • Lösemittelfreier Einkomponentenklebstoff (1K)
  • Kombinierter Verfestigungsmechanismus durch Abbinden durch Abkühlen und Nachvernetzung durch Wärme
  • Aushärtung zum Duromer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes

  • Flüssig bis pastös

Verarbeitung

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Auftrag bei erhöhten Temperaturen; Handfestigkeit durch Erkalten ergibt Fixierung und Auswaschbeständigkeit für nachfolgende Prozessschritte (z. B. lackieren).
  • Abschließende Aushärtung durch erhöhte Temperatur, die höher ist als beim Auftrag des Klebstoffes
  • Normaler Anpressdruck
  • Klebschichtdicken: in der Regel 0,1 – 2 mm
  • Fixierung während des gesamten Ofenprozesses
  • Spezielle Produkte für Kleben auf beölten Blechen geeignet
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Hochfest
  • Im Allgemeinen spröde mit geringer Bruchdehnung; auch zähelastifizierte Produkte erhältlich
  • Einsatz auch bei erhöhten Temperaturen bis 100 °C möglich
  • Gute Beständigkeit gegen physikalische (z. B. UV-Licht) bzw. chemische Einflüsse (z. B. Feuchtigkeit, Reinigungsmittel, Chemikalien usw.)

Verarbeitungsverlauf eines reaktiven 1K-Epoxid-Schmelzklebstoffes

Beachten:

  • Temperaturbelastbarkeit der Fügeteile vor Aushärtung (Ofen) überprüfen
  • Aufheiz- und Abkühlzeiten der Fügeteile beachten, diese Zeit muss zur Aushärtungszeit des Klebstoffes dazu gerechnet werden
    → Vorsicht bei dicken Fügeteilen
  • Heiztemperatur bezieht sich auf die Temperatur in der Klebfuge
    → Vorsicht bei dicken Fügeteilen
  • Beim Aufheizen und Abkühlen können Spannungen im Klebverbund auftreten

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

  • 2K-Polyurethane    
  • 1K-Polyurethane, feuchtigkeitshärtend    
  • reaktive 1K-Polyurethan-Schmelzklebstoffe    
  • 1K-Polyurethane, heißhärtend    

Polyadditionsklebstoffe: 2K-Polyurethane (PUR)

Allgemeine Beschreibung

  • Lösemittelfreier Zweikomponentenklebstoff (2K) bestehend aus Harz (Komponente A) und Härter (Komponente B). Harz und Härter werden in getrennten bzw. einzelnen Behältnissen geliefert und müssen zur Verarbeitung gemischt werden
  • Aushärtung bei Raumtemperatur oder erhöhten Temperaturen
  • Aushärtung je nach Klebstoff zum Duromer oder Elastomer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Je nach Produkt meist pastös bis fest; teilweise thixotropiert

Verarbeitung:

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitung bei Raumtemperatur
  • Klebschichtdicke: meist: 5 – 25 mm; manchmal auch geringer
  • Bei sehr standfesten Produkten kaum Anpressdruck erforderlich; ein Fixieren der Bauteile gegeneinander ist ausreichend
  • Härtungsmethoden: durch Zusammengeben und mischen von Harz und Härter; bei Raumtemperatur oder wärmeunterstützt
  • Verarbeitungszeit/Topfzeit beachten
  • Die Topfzeit ist zeitlich begrenzt und beschreibt die maximale Verarbeitungszeit des nicht ausgehärteten Klebstoffes. Sie wird im technischen Datenblatt beschrieben
  • Härtungszeiten: einige Stunden bis Tage bei Raumtemperatur
  • Beschleunigung durch Wärme
  • Fixierung bis zur Handfestigkeit
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Gummi- bis hartelastisch, mittlere Bruchdehnung
  • Mittel bis hochfest
  • Temperatureinsatzbereich von -40 °C bis ca. 110 °C
  • Haftung ohne Primer z. T. problematisch
  • UV-empfindlich
  • Reparaturkleben auf der aufgeschnittenen Raupe möglich
  • Überlackierbar auch im gehärteten Zustand
  • Geringere Beständigkeit gegenüber physikalischen und chemischen Beanspruchungen als Epoxide

Beachten:

  • Härter und Harz sind feuchtigkeitsempfindlich, Kontakt mit Luftfeuchtigkeit minimieren
  • Mischungsverhältnis einhalten
  • Gründliches Mischen gemäß den Herstellerangaben unbedingt erforderlich; wennmöglich ist die Verwendung eines statischen oder dynamischen Mischers gegenüber dem manuellen Prozess vorzuziehen; Blasenbildung vermeiden
  • Verarbeitungszeit/Topfzeit abhängig von der Umgebungstemperatur, der Ansatzmenge und dem Klebstoff
  • Je nach Oberfläche muss ein Primer eingesetzt werden. Dünner, gleichmäußiger Auftrag. Nach Gebrauch die Flasche sofort verschließen
  • Beim Überschreiten der Verarbeitungszeit: Klebstoff, der noch nicht aufgetragen wurde, nicht weiter verarbeiten, sondern entsorgen!
  • Nach Überschreiten der Topfzeit keine Korrektur der geklebten Fügeteile mehr zulässig

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Polyadditionsklebstoffe: 1K-feuchtigkeitshärtende Polyurethane

Allgemeine Beschreibung

  • Einkomponentenklebstoff (1-K)
  • Aushärtung durch Luftfeuchtigkeit
  • Aushärtung zum Elastomer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Je nach Produkt pastös bis fest; teilweise thixotropiert

Verarbeitung:

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur
  • Normaler Anpressdruck; bei sehr standfesten Klebstoffen: keine Fixierung notwendig
  • Klebschichtdicke: in der Regel 5 – 25 mm
  • Härtungsmethoden: Aushärtung bei Raumtemperatur mit Luftfeuchtigkeit (40 – 80 % rel. Feuchte)
  • Härtung von außen nach innen
  • Hautbildezeit beachten!
  • Die Hautbildezeit ist die Verarbeitungszeit des nicht ausgehärteten Klebstoffes.
  • Härtungszeiten: in den ersten 24 Stunden einige mm, danach langsamer; abhängig von der zur Verfügung stehenden Feuchtigkeit
  • Fixierung bis zur Handfestigkeit
  • Bestimmte Produkte ermöglichen beschleunigte und gleichmäßige Aushärtung durch Zumischung von Feuchtigkeit (Booster-Systeme).
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. technischen Datenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Gummielastisch, mittlere bis hohe Bruchdehnung
  • Mittelfest
  • Temperatureinsatzbereich von minimal -40 °C bis maximal +100 °C.
  • Haftung ohne Primer z. T. problematisch
  • UV-empfindlich
  • Reparaturkleben auf der aufgeschnittenen Raupe möglich
  • Überlackierbar auch im gehärteten Zustand
  • Geringere Beständigkeit gegenüber physikalischen und chemischen Beanspruchungen als Epoxide

Relative Feuchtigkeit

Wassergehalt der Luft in g pro kg trockener Luft [g/kg] bei Normaldruck (1013 hPa)

Härtungsverlauf feuchtigkeitshärtender Polyurethane

Anordnung der Klebstoffraupen auf nicht-feuchtigkeitsdurchlässigen Substraten

Luftzirkulation auch nach dem Fügen möglich

Keine Luftzirkulation nach dem Fügen möglich → Keine Härtung der inneren Klebstoffraupen!

Beachten:

  • Luftfeuchtegrenze bei der Verarbeitung am Arbeitsplatz beachten (siehe technisches Datenblatt)
  • Verarbeitung meist in Kombination mit einem Primer
  • Beim Überschreiten der Verarbeitungszeit/Hautbildezeit den aufgetragenen aber noch nicht gefügten Klebstoff nicht weiter verarbeiten, sondern entsorgen!
  • Nach Überschreiten der Verarbeitungszeit/Hautbildezeit keine Korrektur der gefügten Fügeteile mehr zulässig

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Polyadditionsklebstoffe: Reaktive PUR-Schmelzklebstoffe

Allgemeine Beschreibung

  • Lösemittelfreier Einkomponentenklebstoff (1K)
  • Kombinierter Verfestigungsmechnismus aus Abbinden durch Abkühlen und Nachvernetzung durch Luftfeuchtigkeit

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Je nach Produkt pastös bis fest; teilweise thixotropiert

Verarbeitung:

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur
  • Normaler Anpressdruck; bei sehr standfesten Klebstoffen: keine Fixierung notwendig
  • Klebschichtdicke: meist 5 – 25 mm; machmal auch geringer
  • Auftrag bei erhöhten Temperaturen (50 – 100 °C) als Schmelze; Handfestigkeit durch Erkalten ergibt Fixierung und Auswaschbeständigkeit für nachfolgende Prozesse (z. B. lackieren)
  • Abschließende Aushärtung durch Luftfeuchtigkeit (40 – 70 % rel. Feuchte); einige mm/Tag
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Verarbeitungsverlauf eines reaktiven 1K-Polyurethan-Schmelzklebstoffes

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Gummielastisch, mittlere bis hohe Bruchdehnung
  • Mittelfest
  • Temperatureinsatzbereich von minimal -40 °C bis maximal +100 °C
  • UV-empfindlich
  • Reparaturkleben auf der aufgeschnittenen Raupe möglich
  • Überlackierbar auch im gehärteten Zustand
  • Geringere Beständigkeit gegenüber physikalischen und chemischen Beanspruchungen als Epoxide

Beachten

  • Nachvernetzung durch Feuchtigkeit
  • Luftfeuchtegrenze zur Nachvernetzung beachten (siehe technisches Datenblatt)

Bei Produktfragen siehe Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Polyadditionsklebstoffe: 1K-Polyurethane, heißhärtend

Allgemeine Beschreibung

  • Lösemittelfreier Einkomponentenklebstoff (1K)
  • Aushärtung durch Wärme
  • Aushärtung zum Elastomer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Je nach Produkt pastös bis fest; teilweise thixotropiert

Verarbeitung:

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur
  • Normaler Anpressdruck
  • Klebschichtdicke: meist 5 – 25 mm, manchmal auch geringer
  • Härtung: einige Minuten bis Stunden bei 100 – 200 °C
  • Gleichmäßige Aushärtung
  • Fixierung während des gesamten Ofenprozesses; bei sehr standfesten Systemen teilweise keine Fixierung notwendig
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Gummi- bis hartelastisch
  • Mittelfest
  • Temperatureinsatzbereich von minimal -40 °C bis max. +100 °C
  • UV-empfindlich
  • Überlackierbar

Beachten:

  • Temperaturbelastbarkeit der Fügeteile vor Aushärtung (Ofen) überprüfen
  • Aufheiz- und Abkühlzeiten der Fügeteile beachten, diese Zeit muss zur Aushärtungszeit des Klebstoffes dazu gerechnet werden
    → Vorsicht bei dicken Fügeteilen
  • Heiztemperatur bezieht sich auf die Temperatur in der Klebefuge
    → Vorsicht bei dicken Fügeteilen
  • Beim Aufheizen und Abkühlen können Spannungen im Klebverbund auftreten.

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren

Polyadditionsklebstoffe: heißhärtende Kautschuke

Allgemeine Beschreibung

  • Lösemittelfreier Einkomponentenklebstoff (1K)
  • Aushärtung durch Wärme
  • Aushärtung zum Elastomer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Sehr pastös bis fest

Verarbeitung

  • Auftrag in der Regel mit Robotern
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur
  • Klebschichtdicke: meist 0,2 – 5 mm
  • Normaler Anpressdruck
  • Aushärtung im KTL-Ofen bei 150 – 200 °C durch Vulkanisation des Harzes durch den Härter (Schwefel)
  • Fixierung während des gesamten Ofenprozesses notwendig
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes:

  • Gummielastisch-flexibel bis hochelastisch-zäh, auch als Schaum verfügbar
  • Mittelfest
  • Mittlere bis hohe Bruchdehnung
  • Einsetzbar von – 30 °C bis + 90 °C
  • Hohe Dauerschwingfestigkeit
  • Gute Feuchtigkeitsbeständigkeit
  • Haftung auf vielen unterschiedlichen Materialien und auf geölten Blechen

Beachten:

  • Roboterauftrag kontrollieren, z. B. mit Schablonen
  • Temperaturbelastbarkeit der Fügeteile vor Aushärtung (Ofen) überprüfen
  • Aufheiz- und Abkühlzeiten der Fügeteile beachten, diese Zeit muss zur Aushärtungszeit des Klebstoffes dazu gerechnet werden
    → Vorsicht bei dicken Fügeteilen
  • Heiztemperatur bezieht sich auf die Temperatur in der Klebfuge
    → Vorsicht bei dicken Fügeteilen
  • Beim Aufheizen und Abkühlen können Spannungen im Klebverbund auftreten.

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.