4.5.1 Polyadditionsklebstoffe2019-05-02T17:21:25+02:00

4.5.1 Polyadditionsklebstoffe

Polyadditionsklebstoffe: Verschiedene Epoxide

  • 2K-Epoxide    
  • 1K-Epoxide, heißhärtend    
  • reaktive 1K-Epoxidharz-Schmelzklebstoffe    

Polyadditionsklebstoffe: 2K-Epoxide (EP)

Allgemeine Beschreibung

  • Lösemittelfreier Zweikomponentenklebstoff (2K) bestehend aus Harz (Komponente A) und Härter (Komponente B). Harz und Härter werden in getrennten bzw. einzelnen Behältnissen geliefert und müssen zur Verarbeitung gemischt werden.
  • Aushärtung bei Raumtemperatur oder erhöhten Temperaturen
  • Aushärtung zum Duromer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Je nach Produkt flüssig bis pastös

Verarbeitung:

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur, meist zwischen 15 – 30 °C
  • Normaler Anpressdruck
  • Klebschichtdicke: 0,1-0,2 mm, bei einigen Anwendungen auch höher
  • Härtungsmethoden: durch Zusammengeben von Harz und Härter; bei Raumtemperatur oder wärmeunterstützt
  • Verarbeitungszeit/Topfzeit beachten
  • Die Topfzeit ist zeitlich begrenzt und beschreibt die maximale Verarbeitungszeit des nicht ausgehärteten Klebstoffs. Sie wird im technischen Datenblatt genannt.
  • Härtungszeiten: einige Stunden bis Tage bei Raumtemperatur; wärmeunterstützt schneller
  • Fixierung bis zurHandfestigkeit
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Hochfest
  • Im Allgemeinen spröde mit geringer Bruchdehnung; auch zähelastifizierte Produkte erhältlich
  • Einsatz des ausgehärteten Klebstoffs auch bei erhöhten Temperaturen (bis ca. 120 °C) möglich, kurzzeitig (30 min) bis 200 °C
  • Gute Beständigkeit gegen physikalische (z. B. Sonnenlicht) bzw. chemische Einflüsse (Feuchtigkeit, Reinigungsmittel, Chemikalien usw.).

Folgende 5 Arbeitsschritte müssen innerhalb der Topfzeit abgeschlossen sein:

  • Abwiegen/Dosieren
  • Mischen
  • Auftrag
  • Fügen
  • Fixierung

Beachten:

  • Mischungsverhältnis einhalten
  • Gründliches Mischen gemäß den Herstellerangaben unbedingt erforderlich; wenn möglich ist die Verwendung eines statischen oder dynamischen Mischers gegenüber dem manuellen Prozess vorzuziehen; Blasenbildung vermeiden
  • Verarbeitungszeit/Topfzeit abhängig von der Umgebungstemperatur, der Ansatzmenge und dem Klebstoffprodukt
  • Beim Überschreiten der Topfzeit: Klebstoff, der noch nicht aufgetragen wurde, nicht weiter verarbeiten, sondern fachgerecht entsorgen! Große Mengen können bis zur Selbstentzündung erhitzen.
  • Nach Überschreiten der Topfzeit keine Korrektur der geklebten Fügeteile mehr zulässig
  • Aushärtezeit beachten und einhalten

Bei wärmeunterstützer Härtung ist Folgendes zu beachten:

  • Temperaturbelastbarkeit der Fügeteile sicherstellen
  • Aufheiz- und Abkühlzeiten der Fügeteile beachten, diese Zeit muss zur Aushärtungszeit des Klebstoffes dazugerechnet werden
  • Heiztemperatur bezieht sich auf die Temperatur in der Klebefuge
  • Beim Aufheizen und Abkühlen können Spannungen im Klebverbund auftreten.

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Polyadditionsklebstoffe: 1K-Epoxide (EP)

Allgemeine Beschreibung

  • Lösemittelfreier Einkomponentenklebstoff (1K)
  • Aushärtung bei erhöhten Temperaturen
  • Aushärtung zum Duromer

Physikalische Eigenschaften des nicht ausgehärteten Klebstoffes

  • Flüssig bis pastös
  • Als Folie oder Gewebe: fest

Verarbeitung

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur, meist zwischen 15 – 30 °C
  • Normaler Anpressdruck
  • Klebschichtdicke: in der Regel 0,1 – 0,2 mm
  • Aushärtung durch Wärme
  • Härtungsbedingungen: je nach Produkt einige Minuten bis Stunden bei 100 – 250 °C
  • Fixierung während des gesamten Ofenprozesses
  • Einige Produkte für Kleben auf beölten Blechen geeignet (bestimmtes Öl in bestimmter Menge)
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Hochfest
  • Im Allgemeinen spröde mit geringer Bruchdehnung; auch zähelastifizierte Produkte erhältlich
  • Einsatz des ausgehärteten Klebstoffs auch bei erhöhten Temperaturen (bis ca. 120 °C) möglich, kurzzeitig (30 min) bis 200 °C
  • Gute Beständigkeit gegen physikalische (z. B. Sonnenlicht) bzw. chemische Einflüsse (Feuchtigkeit, Reinigungsmittel, Chemikalien usw.).

Beachten:

  • Temperaturbelastbarkeit der Fügeteile vor Aushärtung (Ofen) überprüfen
  • Aufheiz- und Abkühlzeiten der Fügeteile beachten, diese Zeit muss zur Aushärtungszeit des Klebstoffes dazu gerechnet werden
  • Heiztemperatur bezieht sich auf die Temperatur in der Klebfuge
  • Beim Aufheizen und Abkühlen können Spannungen im Klebverbund auftreten.
  • Fixierung erst nach Erreichen der Handfestigkeit lösen

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Polyadditionsklebstoffe: Reaktive Epoxid-Schmelzklebstoffe

Allgemeine Beschreibung

  • Lösemittelfreier Einkomponentenklebstoff (1K)
  • Kombinierter Verfestigungsmechanismus durch Abbinden durch Abkühlen und Nachvernetzung durch Wärme
  • Aushärtung zum Duromer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes

  • Flüssig bis pastös

Verarbeitung

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Auftrag bei erhöhten Temperaturen; Handfestigkeit durch Erkalten ergibt Fixierung und Auswaschbeständigkeit für nachfolgende Prozessschritte (z. B. lackieren).
  • Abschließende Aushärtung durch erhöhte Temperatur, die höher ist als beim Auftrag des Klebstoffes
  • Normaler Anpressdruck
  • Klebschichtdicken: in der Regel 0,1 – 2 mm
  • Fixierung während des gesamten Ofenprozesses
  • Spezielle Produkte für Kleben auf beölten Blechen geeignet
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Hochfest
  • Im Allgemeinen spröde mit geringer Bruchdehnung; auch zähelastifizierte Produkte erhältlich
  • Einsatz auch bei erhöhten Temperaturen bis 100 °C möglich
  • Gute Beständigkeit gegen physikalische (z. B. UV-Licht) bzw. chemische Einflüsse (z. B. Feuchtigkeit, Reinigungsmittel, Chemikalien usw.)

Verarbeitungsverlauf eines reaktiven 1K-Epoxid-Schmelzklebstoffes

Beachten:

  • Temperaturbelastbarkeit der Fügeteile vor Aushärtung (Ofen) überprüfen
  • Aufheiz- und Abkühlzeiten der Fügeteile beachten, diese Zeit muss zur Aushärtungszeit des Klebstoffes dazu gerechnet werden
    → Vorsicht bei dicken Fügeteilen
  • Heiztemperatur bezieht sich auf die Temperatur in der Klebfuge
    → Vorsicht bei dicken Fügeteilen
  • Beim Aufheizen und Abkühlen können Spannungen im Klebverbund auftreten

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

  • 2K-Polyurethane    
  • 1K-Polyurethane, feuchtigkeitshärtend    
  • reaktive 1K-Polyurethan-Schmelzklebstoffe    
  • 1K-Polyurethane, heißhärtend    

Polyadditionsklebstoffe: 2K-Polyurethane (PUR)

Allgemeine Beschreibung

  • Lösemittelfreier Zweikomponentenklebstoff (2K) bestehend aus Harz (Komponente A) und Härter (Komponente B). Harz und Härter werden in getrennten bzw. einzelnen Behältnissen geliefert und müssen zur Verarbeitung gemischt werden
  • Aushärtung bei Raumtemperatur oder erhöhten Temperaturen
  • Aushärtung je nach Klebstoff zum Duromer oder Elastomer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Je nach Produkt meist pastös bis fest; teilweise thixotropiert

Verarbeitung:

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitung bei Raumtemperatur
  • Klebschichtdicke: meist: 5 – 25 mm; manchmal auch geringer
  • Bei sehr standfesten Produkten kaum Anpressdruck erforderlich; ein Fixieren der Bauteile gegeneinander ist ausreichend
  • Härtungsmethoden: durch Zusammengeben und mischen von Harz und Härter; bei Raumtemperatur oder wärmeunterstützt
  • Verarbeitungszeit/Topfzeit beachten
  • Die Topfzeit ist zeitlich begrenzt und beschreibt die maximale Verarbeitungszeit des nicht ausgehärteten Klebstoffes. Sie wird im technischen Datenblatt beschrieben
  • Härtungszeiten: einige Stunden bis Tage bei Raumtemperatur
  • Beschleunigung durch Wärme
  • Fixierung bis zur Handfestigkeit
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Gummi- bis hartelastisch, mittlere Bruchdehnung
  • Mittel bis hochfest
  • Temperatureinsatzbereich von -40 °C bis ca. 110 °C
  • Haftung ohne Primer z. T. problematisch
  • UV-empfindlich
  • Reparaturkleben auf der aufgeschnittenen Raupe möglich
  • Überlackierbar auch im gehärteten Zustand
  • Geringere Beständigkeit gegenüber physikalischen und chemischen Beanspruchungen als Epoxide

Beachten:

  • Härter und Harz sind feuchtigkeitsempfindlich, Kontakt mit Luftfeuchtigkeit minimieren
  • Mischungsverhältnis einhalten
  • Gründliches Mischen gemäß den Herstellerangaben unbedingt erforderlich; wennmöglich ist die Verwendung eines statischen oder dynamischen Mischers gegenüber dem manuellen Prozess vorzuziehen; Blasenbildung vermeiden
  • Verarbeitungszeit/Topfzeit abhängig von der Umgebungstemperatur, der Ansatzmenge und dem Klebstoff
  • Je nach Oberfläche muss ein Primer eingesetzt werden. Dünner, gleichmäußiger Auftrag. Nach Gebrauch die Flasche sofort verschließen
  • Beim Überschreiten der Verarbeitungszeit: Klebstoff, der noch nicht aufgetragen wurde, nicht weiter verarbeiten, sondern entsorgen!
  • Nach Überschreiten der Topfzeit keine Korrektur der geklebten Fügeteile mehr zulässig

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Polyadditionsklebstoffe: 1K-feuchtigkeitshärtende Polyurethane

Allgemeine Beschreibung

  • Einkomponentenklebstoff (1-K)
  • Aushärtung durch Luftfeuchtigkeit
  • Aushärtung zum Elastomer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Je nach Produkt pastös bis fest; teilweise thixotropiert

Verarbeitung:

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur
  • Normaler Anpressdruck; bei sehr standfesten Klebstoffen: keine Fixierung notwendig
  • Klebschichtdicke: in der Regel 5 – 25 mm
  • Härtungsmethoden: Aushärtung bei Raumtemperatur mit Luftfeuchtigkeit (40 – 80 % rel. Feuchte)
  • Härtung von außen nach innen
  • Hautbildezeit beachten!
  • Die Hautbildezeit ist die Verarbeitungszeit des nicht ausgehärteten Klebstoffes.
  • Härtungszeiten: in den ersten 24 Stunden einige mm, danach langsamer; abhängig von der zur Verfügung stehenden Feuchtigkeit
  • Fixierung bis zur Handfestigkeit
  • Bestimmte Produkte ermöglichen beschleunigte und gleichmäßige Aushärtung durch Zumischung von Feuchtigkeit (Booster-Systeme).
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. technischen Datenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Gummielastisch, mittlere bis hohe Bruchdehnung
  • Mittelfest
  • Temperatureinsatzbereich von minimal -40 °C bis maximal +100 °C.
  • Haftung ohne Primer z. T. problematisch
  • UV-empfindlich
  • Reparaturkleben auf der aufgeschnittenen Raupe möglich
  • Überlackierbar auch im gehärteten Zustand
  • Geringere Beständigkeit gegenüber physikalischen und chemischen Beanspruchungen als Epoxide

Relative Feuchtigkeit

Wassergehalt der Luft in g pro kg trockener Luft [g/kg] bei Normaldruck (1013 hPa)

Härtungsverlauf feuchtigkeitshärtender Polyurethane

Anordnung der Klebstoffraupen auf nicht-feuchtigkeitsdurchlässigen Substraten

Luftzirkulation auch nach dem Fügen möglich

Keine Luftzirkulation nach dem Fügen möglich → Keine Härtung der inneren Klebstoffraupen!

Beachten:

  • Luftfeuchtegrenze bei der Verarbeitung am Arbeitsplatz beachten (siehe technisches Datenblatt)
  • Verarbeitung meist in Kombination mit einem Primer
  • Beim Überschreiten der Verarbeitungszeit/Hautbildezeit den aufgetragenen aber noch nicht gefügten Klebstoff nicht weiter verarbeiten, sondern entsorgen!
  • Nach Überschreiten der Verarbeitungszeit/Hautbildezeit keine Korrektur der gefügten Fügeteile mehr zulässig

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Polyadditionsklebstoffe: Reaktive PUR-Schmelzklebstoffe

Allgemeine Beschreibung

  • Lösemittelfreier Einkomponentenklebstoff (1K)
  • Kombinierter Verfestigungsmechnismus aus Abbinden durch Abkühlen und Nachvernetzung durch Luftfeuchtigkeit

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Je nach Produkt pastös bis fest; teilweise thixotropiert

Verarbeitung:

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur
  • Normaler Anpressdruck; bei sehr standfesten Klebstoffen: keine Fixierung notwendig
  • Klebschichtdicke: meist 5 – 25 mm; machmal auch geringer
  • Auftrag bei erhöhten Temperaturen (50 – 100 °C) als Schmelze; Handfestigkeit durch Erkalten ergibt Fixierung und Auswaschbeständigkeit für nachfolgende Prozesse (z. B. lackieren)
  • Abschließende Aushärtung durch Luftfeuchtigkeit (40 – 70 % rel. Feuchte); einige mm/Tag
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Verarbeitungsverlauf eines reaktiven 1K-Polyurethan-Schmelzklebstoffes

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Gummielastisch, mittlere bis hohe Bruchdehnung
  • Mittelfest
  • Temperatureinsatzbereich von minimal -40 °C bis maximal +100 °C
  • UV-empfindlich
  • Reparaturkleben auf der aufgeschnittenen Raupe möglich
  • Überlackierbar auch im gehärteten Zustand
  • Geringere Beständigkeit gegenüber physikalischen und chemischen Beanspruchungen als Epoxide

Beachten

  • Nachvernetzung durch Feuchtigkeit
  • Luftfeuchtegrenze zur Nachvernetzung beachten (siehe technisches Datenblatt)

Bei Produktfragen siehe Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Polyadditionsklebstoffe: 1K-Polyurethane, heißhärtend

Allgemeine Beschreibung

  • Lösemittelfreier Einkomponentenklebstoff (1K)
  • Aushärtung durch Wärme
  • Aushärtung zum Elastomer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Je nach Produkt pastös bis fest; teilweise thixotropiert

Verarbeitung:

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur
  • Normaler Anpressdruck
  • Klebschichtdicke: meist 5 – 25 mm, manchmal auch geringer
  • Härtung: einige Minuten bis Stunden bei 100 – 200 °C
  • Gleichmäßige Aushärtung
  • Fixierung während des gesamten Ofenprozesses; bei sehr standfesten Systemen teilweise keine Fixierung notwendig
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Gummi- bis hartelastisch
  • Mittelfest
  • Temperatureinsatzbereich von minimal -40 °C bis max. +100 °C
  • UV-empfindlich
  • Überlackierbar

Beachten:

  • Temperaturbelastbarkeit der Fügeteile vor Aushärtung (Ofen) überprüfen
  • Aufheiz- und Abkühlzeiten der Fügeteile beachten, diese Zeit muss zur Aushärtungszeit des Klebstoffes dazu gerechnet werden
    → Vorsicht bei dicken Fügeteilen
  • Heiztemperatur bezieht sich auf die Temperatur in der Klebefuge
    → Vorsicht bei dicken Fügeteilen
  • Beim Aufheizen und Abkühlen können Spannungen im Klebverbund auftreten.

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren

Polyadditionsklebstoffe: heißhärtende Kautschuke

Allgemeine Beschreibung

  • Lösemittelfreier Einkomponentenklebstoff (1K)
  • Aushärtung durch Wärme
  • Aushärtung zum Elastomer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Sehr pastös bis fest

Verarbeitung

  • Auftrag in der Regel mit Robotern
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur
  • Klebschichtdicke: meist 0,2 – 5 mm
  • Normaler Anpressdruck
  • Aushärtung im KTL-Ofen bei 150 – 200 °C durch Vulkanisation des Harzes durch den Härter (Schwefel)
  • Fixierung während des gesamten Ofenprozesses notwendig
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes:

  • Gummielastisch-flexibel bis hochelastisch-zäh, auch als Schaum verfügbar
  • Mittelfest
  • Mittlere bis hohe Bruchdehnung
  • Einsetzbar von – 30 °C bis + 90 °C
  • Hohe Dauerschwingfestigkeit
  • Gute Feuchtigkeitsbeständigkeit
  • Haftung auf vielen unterschiedlichen Materialien und auf geölten Blechen

Beachten:

  • Roboterauftrag kontrollieren, z. B. mit Schablonen
  • Temperaturbelastbarkeit der Fügeteile vor Aushärtung (Ofen) überprüfen
  • Aufheiz- und Abkühlzeiten der Fügeteile beachten, diese Zeit muss zur Aushärtungszeit des Klebstoffes dazu gerechnet werden
    → Vorsicht bei dicken Fügeteilen
  • Heiztemperatur bezieht sich auf die Temperatur in der Klebfuge
    → Vorsicht bei dicken Fügeteilen
  • Beim Aufheizen und Abkühlen können Spannungen im Klebverbund auftreten.

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.