7.3 Prozessschritte in der Fertigungsphase2019-05-02T17:37:17+02:00

7.3 Prozessschritte in der Fertigungsphase

Spezifische Qualitätssicherungsmaßnahmen in der Fertigungsphase

1. Logistik (Transport, Wareneingang, Lagerung, Bereitstellung, Entsorgung)

  • Ausgangsprüfung und Prüfzertifikate des Herstellers
  • Transportüberwachung
  • Materialkontrolle und -prüfung (Identität, Aussehen, Rheologie, Zusammensetzung, Gebrauchsfähigkeit, Verfallsdatum)
  • Beschriftung der Gebinde (Eingangsdatum)
  • Rückstellmuster
  • Kontrolle der Lagerbedingungen (Temperatur, Feuchte, Zeit, Beleuchtung/Strahlung)
  • Bereitstellung von Sondermaterialien (z. B. Absperrband, Warnschilder, Aufkleber „Gesperrt“, silikonfreie Hautreinigungs- und Pflegemittel)
  • Verbot von Kontaminationsquellen (z. B. Silikone; auch aus Handschuhen, Putzlappen, Schmiermitteln, Pflege- und Imprägniermitteln etc.)
  • Organisationssysteme optimieren (z. B. für Lagerhaltung)
  • Lastenheft berücksichtigen

2. Umgebungsbedingungen einstellen

  • Fertigungsort abgrenzen und vor unbefugtem Betreten schützen
  • Fertigungsort vor Kontaminationen durch die Luft schützen
  • Messungen am Fertigungsort (Temperatur, Feuchte, Stäube, Aerosole, Gase, Beleuchtung)
  • Zugluft vermeiden

3. Fügeteile, Primer und Klebstoffe akklimatisieren

  • Definition von Ort, Temperatur, Zeit und Toleranzen
  • Messung (Umgebungstemperatur, Oberflächentemperatur, Zeit)

4. Passgenauigkeit herstellen

  • Kontrolle der Passgenauigkeit und Toleranzen mit geeigneten Prüf- bzw. Messverfahren (z. B. Schablonen)
  • Fügeteile auf sonstige Beschädigungen und Abweichungen kontrollieren

5. Reinigen

  • Aggressive Reinigungsmittel gut abspülen
  • Rekontamination (z. B. durch kontaminierte Reinigungsmittel, Tücher, Handschuhe) vermeiden
  • Übersicht zur Abhängigkeit der Ablüftzeit von Temperatur und Feuchte bereitstellen
  • Bei Einsatz von Klebebändern zum Maskieren beachten, dass nach Entfernen Rückstände verbleiben können
  • Messungen (Zeit, Druck, Temperatur, Zusammensetzung, Oberflächenkontamination)
  • Kontrollen (Einstellungen, Aussehen)
  • Fertigungsbegleitende Prüfungen (z. B. Benetzungsprüfungen mit Testtinten, Randwinkelmethode)
  • Beschriftung der Gebinde
  • Lager- und Transportzeiten nach Reinigung minimieren
  • Lager- und Transportbedingungen nach Reinigung überwachen

6. Oberflächen behandeln

  • Möglicherweise kontaminierte Oberflächen niemals ohne ausreichende Reinigung vorbehandeln
  • Nur kontaminationsfreie Vorbehandlungsmittel (z. B. Beizen, Strahlgut, Schleifpapier) verwenden
  • Aggressive Vorbehandlungsmittel (z. B. Beizen) gut abspülen
  • Messungen (Zeit, Druck, Temperatur, Spannung, Zusammensetzung, Schichtdicke, Bedeckungsgrad)
  • Kontrollen (Einstellungen, Aussehen)
  • Fertigungsbegleitende Prüfungen (z. B. Benetzungsprüfungen mit Testtinten, Randwinkelmethode)
  • Beschriftung der Gebinde
  • Lager- und Transportzeiten nach Vorbehandlung minimieren
  • Lager- und Transportbedingungen überwachen

7. Primern (gilt auch für Haftreiniger, preapplizierbare Aktivatoren etc.)

  • Primer streng vor Kontaminationen und Feuchtigkeit schützen, Gebinde sofort wieder verschließen
  • Farbige Materialien einsetzen
  • Schichtdicken einhalten, Überschüsse vermeiden
  • Übersicht zur Abhängigkeit der Trocknungszeit von Temperatur und Feuchte bereitstellen
  • Messungen (Schichtdicke, Bedeckungsgrad)
  • Kontrolle (Aussehen, Rheologie)
  • Beschriftung der Gebinde (z. B. Datum des ersten Öffnens, maximale Gebrauchsdauer nach erstem Öffnen)
  • Lager- und Transportzeiten nach Primern minimieren
  • Lager- und Transportbedingungen einhalten und überwachen
  • Lager- und Transportzeiten einhalten und überwachen

8. Klebstoff bevorraten

  • Klebstoff vor Kontaminationen und Feuchtigkeit schützen, Gebindesofort wieder verschließen
  • Verwendung farbiger Klebstoffe
  • Messungen (Temperatur, Druck, Zeit, Kontaminationen, Durchmischung, Rheologie, Gebrauchsfähigkeit)
  • Kontrolle (Einstellungen, Aussehen, Luftkontakt)
  • Beschriftung der Gebinde (z. B. Datum des ersten Öffnens, maximale Gebrauchsdauer nach erstem Öffnen)
  • Lager- und Transportbedingungen einhalten und überwachen
  • Lager- und Transportzeiten einhalten und überwachen

9. Klebstoff fördern

  • Klebstoff vor Kontaminationen schützen (z. B. durch wasserundurchlässige Schläuche)
  • Messungen (Temperatur, Druck, Volumen, Gewicht, Zeit, Rheologie)
  • Kontrolle (Einstellungen)

10. Klebstoff dosieren

  • Doppel kartusche bei manueller Verarbeitung; bei automatisierter Verarbeitung 2K-Dosier- und Mischanlagen verwenden, Überprüfung des Mischungsverhältnisses in regelmäßigen Abständen
  • Automatischer Regelkreis Sensor-Maschine
  • Messungen (Druck, Volumen, Gewicht, Zeit)
  • Kontrolle (Einstellungen)

11. Klebstoff mischen

  • Verwendung farbiger Komponenten
  • Bei Kleinmengen Doppelkartusche mit Statikmischer oder vom Hersteller gemischte und lagerfähig gekühlte 2K-Klebstoffe verwenden
  • Überprüfung des Mischungsverhältnisses
  • Sicherstellen bzw., Überprüfung der Mischqualität
  • Spülintervall, Wartungsintervall, Wechselintervall für dynamischen Mischer festlegen
  • Messungen (Aushärteverlauf, Gebrauchsfähigkeit, Rheologie, Zeit)
  • Kontrolle (Einstellungen, Aussehen)

12. Klebstoff applizieren

  • Definition von Auftragsmenge, Auftragsbild und Klebeflächengeometrie
  • Schichtdicken beachten, besonders bei lösemittelhaltigen Kontaktklebstoffen
  • Geschlossene Hohlräume, die zum Einkondensieren von Feuchtigkeit führen können, vermeiden
  • Maximale Verarbeitungszeit festlegen
  • Minimale Härtezeit festlegen
  • Farbige/fluoreszierende Klebstoffe verwenden
  • Automatischer Regelkreis Sensor-Maschine
  • Messungen (Menge, Lage, Form, Kontaminationen)
  • Kontrolle (Lage, Form)
  • Fertigungsbegleitende Prüfungen (z. B. Benetzungsprüfungen, Raupenabschältest)

13. Fügen

  • Klebschichtdicke innerhalb vorgegebener Toleranz einhalten
  • Geschlossene Hohlräume, die zum Einkondensieren von Feuchtigkeit führen können, vermeiden
  • Automatischer Regelkreis Sensor-Maschine
  • Messungen (Breite, Dicke, Toleranzen, Druck)
  • Visuelle Kontrolle

14. Fixieren

  • Vor unzulässiger Beanspruchung während und nach dem Fixiervorgang schützen
  • Automatischer Regelkreis Sensor-Maschine
  • Messungen (Toleranzen, Druck)
  • Visuelle Kontrolle

15. Aushärten

  • Vor unzulässiger Beanspruchung während des Aushärtevorganges schützen
  • Übersicht zur Abhängigkeit des Aushärteverlaufs von Feuchte, Temperatur, Druck oder Dosis bereitstellen
  • Starken Spannungsaufbau in der Fuge durch Optimierung der Aushärteparameter vermeiden
  • Handhabungsfestigkeit festlegen und einhalten
  • Sicherstellen, dass bei heißhärtenden Klebstoffen die Aushärtetemperatur für die benötigte Härtungszeit in der Klebfuge erreicht wird
  • Automatischer Regelkreis Sensor-Maschine
  • Messungen (Temperatur, Feuchte, Dosis, Zeit, Druck)
  • Kontrolle (Einstellungen)
  • Fertigungsbegleitende Prüfungen (z. B. Raupenabschältest)
  • Rückstellmuster
  • Endkontrolle:
    • bei Arbeitsproben oder Stichproben: zerstörende Prüfungen; Nachweis, dass geforderte Festigkeiten und Geometrien erreicht werden.
    • bei Stichproben oder 100%-Prüfung: Zerstörungsfreie Prüfungen; Nachweis, dass geforderte Geometrien eingehalten werden.

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.