5.4.4 Flammenpyrolyse bei Metallen2019-05-02T17:28:28+00:00

5.4.4 Flammenpyrolyse bei Metallen

Ziel:

Bei der Flammenpyrolyse wird eine silikathaltige Schicht auf die Fügeteiloberfläche aufgebracht.

Eignung:

Flammenpyrolyse ist grundsätzlich für alle unbeschichteten Metalle geeignet.

Durchführung:

  • Vorher die Fügeteiloberflächen unbedingt reinigen und entfetten
  • Vor der flammenpyrolytischen Beschichtung wird die Oberfläche mit Korund gestrahlt.
  • Die Flammenpyrolyse ist auch für größere Flächen geeignet.
  • Entlangführen der Fügeteiloberfläche an einer aktiven Flamme, die die Beschichtungssubstanz enthält
  • Anschließend soll ein auf die Beschichtung und den Klebstoff abgestimmter Primer (Haftvermittler) aufgetragen werden

Beachten:

  • Vorher Fügeteil reinigen und mit Korund strahlen
  • Abstand aktive Flamme-Fügeteiloberfläche einhalten
  • Einwirkzeit beachten; anschließend korrekte Aufbringung des Primers

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.