5.5.4 Plasma-Behandlung von Kunststoffen2019-05-02T17:29:28+01:00

5.5.4 Plasma-Behandlung von Kunststoffen

Ziel:

Die Plasma-Behandlung ist ein Verfahren zur Aktivierung von Kunststoffoberflächen mit dem Ziel, über die Erhöhung der Oberflächenspannung die Klebbarkeit zu verbessern.

Eignung

Plasma-Verfahren wie Niederdruck-Plasma (ND), Atmosphärendruck-Plasma (AD) oder Corona sind für alle Kunststoffe und viele andere Werkstoffe geeignete Oberflächenbehandlungsverfahren.

Atmosphärendruck(AD)-Plasma
Quelle: Fraunhofer IFAM

Durchführung

  • Plasmabehandlung kann zur Reinigung, zur Aktivierung und zur Beschichtung von Kunststoffen eingesetzt werden
  • Fügeteile vorher reinigen
  • Plasmabehandlung gehört zu den effizientesten Verfahren in der klebtechnischen Oberflächenbehandlung
  • Kontakt der Fügeteiloberfläche mit aktivem Plasmagas; je nach Verfahren unter verschiedenen Bedingungen
  • Parameter wie Arbeitsgas, Abstand Plasmastrahl-Fügeteiloberfläche und Geschwindigkeit des Plasmastrahls über die Oberfläche sind je nach Verfahren, Fügeteilwerkstoff und den erwünschten Ergebnissen fein anzupassen

Beachten:

  • Fügeteile vorher reinigen
  • Ermittlung und Einhaltung der Prozessparameter