5.5.4 Plasma-Behandlung von Kunststoffen2019-05-02T17:29:28+00:00

5.5.4 Plasma-Behandlung von Kunststoffen

Ziel:

Die Plasma-Behandlung ist ein Verfahren zur Aktivierung von Kunststoffoberflächen mit dem Ziel, über die Erhöhung der Oberflächenspannung die Klebbarkeit zu verbessern.

Eignung

Plasma-Verfahren wie Niederdruck-Plasma (ND), Atmosphärendruck-Plasma (AD) oder Corona sind für alle Kunststoffe und viele andere Werkstoffe geeignete Oberflächenbehandlungsverfahren.

Atmosphärendruck(AD)-Plasma
Quelle: Fraunhofer IFAM

Durchführung

  • Plasmabehandlung kann zur Reinigung, zur Aktivierung und zur Beschichtung von Kunststoffen eingesetzt werden
  • Fügeteile vorher reinigen
  • Plasmabehandlung gehört zu den effizientesten Verfahren in der klebtechnischen Oberflächenbehandlung
  • Kontakt der Fügeteiloberfläche mit aktivem Plasmagas; je nach Verfahren unter verschiedenen Bedingungen
  • Parameter wie Arbeitsgas, Abstand Plasmastrahl-Fügeteiloberfläche und Geschwindigkeit des Plasmastrahls über die Oberfläche sind je nach Verfahren, Fügeteilwerkstoff und den erwünschten Ergebnissen fein anzupassen

Beachten:

  • Fügeteile vorher reinigen
  • Ermittlung und Einhaltung der Prozessparameter

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.