4.5.3 Polymerisationsklebstoffe2019-05-02T17:21:46+00:00

4.5.3 Polymerisationsklebstoffe

Polymerisationsklebstoffe: Cyanacrylate (Sekundenklebstoff)

Allgemeine Beschreibung

  • Einkomponentenklebstoff (1K)
  • Aushärtung beginnt durch Kontakt mit Feuchtigkeit
  • Aushärtung zum Thermoplast

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Sehr dünnflüssig; modifizierte Systeme: gelartig

Verarbeitung:

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur
  • Normaler Anpressdruck
  • Klebschichtdicken: bei sehr dünnflüssigen Produkten oft nur bis 0,05 mm: gelartige Systeme: bis 0,2 mm
  • Fixierung bis zur Handfestigkeit
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Auslösung der Härtung:

  • Feuchtigkeit auf der Oberfläche bzw. Luftfeuchtigkeit
  • Feuchtigkeit auf Fügeteiloberflächen
  • Kontakt mit basischen Oberflächen, z. B. bestimmte Gläser
  • Saure Beimischungen oder saure Oberflächen verzögern oder verhindern die Härtung.
  • Luftfeuchtigkeit (40 – 80 % rel. Feuchte)
  • Handfestigkeit innerhalb Sekunden; Endfestigkeit nach 24 h
  • Bei mehr als 80 % rel. Feuchte oder stark basischen Oberflächen: Gefahr der Schockhärtung; führt zur reduzierten Festigkeiten auf Grund von Spannungen in der Klebschicht

Sekundenklebstoff: Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Mittlere bis hohe Festigkeiten
  • Sehr spröder Klebstoff, geringe Bruchdehnung
  • Typische Dauereinsatztemperatur bis 80 °C
  • Geringe Feuchtigkeitsbeständigkeit

Beachten:

  • Vor dem Kleben müssen die Fügeteile akklimatisiert werden, was wegen Kondenswassers auf den Fügeteilen wichtig ist und zur ungewünschten Schockhärtung des Klebstoffs führen kann.
  • Schockhärtung vermeiden
  • Nach Härtung: feuchtigkeits- und temperaturempfindlich

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Polymerisationsklebstoffe: Methylmethacrylat-Klebstoffe (MMA-Klebstoffe)

Allgemeine Beschreibung

  • 2-Komponentenklebstoff: Harz inklusive Beschleuniger und Härter
  • Aushärtung zum Duromer; einige MMA-Klebstoffe härten zum Thermoplast aus

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffe:

  • Flüssig bis pastös

Verarbeitung:

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur
  • Normaler Anpressdruck
  • Klebschichtdicke: unterschiedlich, je nach Verarbeitungsverfahren: AB-Verfahren: 0,2 – 0,4 mm, Härtelackverfahren: 0,15 – 0,25 mm
  • Verarbeitungsverfahren: A/B-VerfahrenHärtelackverfahren (No-Mix), herkömmliche 2K-Verarbeitung: Doppelkartsuchen, direkter Härterzusatz
  • Handfestigkeit nach einigen Minuten erreicht; Endfestigkeit nach Stunden
  • Wärmezufuhr während der Aushärtung nicht sinnvoll
  • Fixierung bis zur Endfestigkeit
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

A/B-Verfahren

A/B-Verfahren

  • Ziel: Vereinfachung der Verarbeitung aufgrund leicht handhabbarer 1:1 Mischungen anstelle von schwierig einstellbaren Mischungsverhältnissen (z. B. 100:3); Vermeidung der Topfzeit
  • Prinzip: Verwendung von zwei Komponenten A und B im Verhältnis 1:1, die getrennt auf die Fügeteile aufgebracht werden und erst nach dem Fügen (Verpressen) miteinander reagieren oder konventionell vor Auftrag vermischt werden
  • Applikation: Auftrag von Komponente A auf Fügeteil A und Komponente B auf Fügeteil B; oder maschineller Auftrag beider Komponenten übereinander geschichtet bzw. nebeneinander auf Fügeteil A; oder durch Auftrag der Mischung
  • Komponente A: MMA-Monomer und Beschleuniger, meist ca. 6 Monate lagerfähig
  • Komponente B: MMA-Monomer und eine für die Gesamtmenge (A+B) ausreichende Härtermenge. Lagerfähigkeit ebenfalls ca. 6 Monate.

A/B-VerfahrenHärtelackverfahren (No-Mix-Verfahren)

A/B-VerfahrenHärtelackverfahren (No-Mix-Verfahren)

  • Ziel: Vereinfachung der Verarbeitung durch Wegfall von Mischungsvorgängen; Vermeidung der Topfzeit
  • Prinzip: Aufbringen des Härters als Härterlack auf Fügeteil A, Aufbringen von Harz und Beschleuniger auf Fügeteil B, Reaktion und Aushärtung nach dem Fügen
  • Härterlack: Lösung des Härters in einem leichtflüchtigen Lösemittel
  • Verarbeitung: Nach Aufbringen (z. B. Aufsprühen oder -pinseln) des Härterlacks und kurzer Ablüftphase ist das Fügeteil ohne Verminderung der Reaktivität z.T. mehrere Wochen lagerstabil; maximale Klebschichtdicken: 0,3 – 0,4 mm aufgrund einseitig fortschreitender Polymerisation

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Hochfest
  • Relativ flexibel, mittlere Bruchdehnung
  • Dauereinsatztemperatur bis ca. 100 °C, kurzzeitig bis 180 °C

Beachten:

  • Mischungsverhältnis einhalten
  • Nicht Beschleuniger und Härter mischen: Explosionsgefahr!

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Polymerisationsklebstoffe: Anaerob härtende Klebstoffe

Anaerob härtender Klebstoff: Allgemeine Beschreibung

  • Einkomponentenklebstoff (1K)
  • Aushärtung unter Luftabschluss und Metallkontakt (Kupfer oder Eisen)
  • Aushärtung zum Duromer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Flüssig

Verarbeitung:

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur
  • Normaler Anpressdruck
  • 1K-Verarbeitung
  • Härtung durch Metallkontakt (Kupfer oder Eisen) sowie Sauerstoff-Abschluss
  • Klebstoffschichtdicke: 0,02 – 0,3 mm
  • Geometrie muss Sauerstoffabschluss garantieren (z. B. Welle-Nabe-Verbindung, Schraubensicherung)
  • Aktive Oberflächen liefern benötigte Metallionen; bei passiven Oberflächen (Kunststoffe, Edelstahl): Verwendung eines Aktivators
  • Endfestigkeit nach 3 bis 24 Stunden
  • Fixierung bis zur Handfestigkeit
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Verschiedene Klebstoffsysteme mit unterschiedlichen Festigkeiten (niedrig-, mittel-, hochfest), je nach Bedarf
  • Dauereinsatztemperatur – 60 °C bis max. 150 °C, kurzzeitig bis 180 °C
  • Hohe Stoß- und Vibrationsfestigkeit
  • Sehr gute Beständigkeit gegen Öle, Lösemittel und Feuchtigkeit
  • Hochfeste Systeme nur bei Temperaturen von 300 – 400 °C demontierbar

Beachten:

  • Sauerstoffabschluss durch entsprechende Geometrie garantieren
  • Metallkontakt sicherstellen oder Aktivator verwenden

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Polymerisationsklebstoffe: Strahlenhärtbare Acrylate

Allgemeine Beschreibung

  • 1K-Verarbeitung
  • Aushärtung durch Licht bestimmter Wellenlänge; meist UV-Licht
  • Aushärtung zum Thermoplast; seltener zum Duromer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Flüssig

Verarbeitung:

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur
  • Normaler Anpressdruck
  • Aushärtung erfolgt durch Licht einer bestimmtem Wellenlänge; meist UV-Licht
  • Licht wird während der kompletten Härtung benötigt
  • Klebschichtdicke: 0,1 – 0,5 mm
  • Lichtdosis beachten; kein Überhärten möglich, aber Abbaureaktionen bei massiver Überschreitung der optimalen Dosis
  • Härtungsdauer: zwischen 1 s und einigen Minuten
  • Mindestens ein strahlungsdurchlässiges Fügeteil erforderlich
  • Fixierung bis zur Handfestigkeit
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Mittel- bis hochfest
  • Unterschiedliche Flexibilitäten je nach Rohstoff
  • Relativ schlagfest
  • Dauereinsatztemperatur von – 30 °C bis ca. 120 °C, kurzzeitig auch darüber
  • Bei einigen Anwendungen (z. B. Glaskleben) Nachhärtung durch Sonnenlicht

Beachten: 

  • Mindestens ein Fügeteil muss für die zur Härtung notwendigen Strahlen durchlässig sein.
  • Strahlendosis abhängig von z. B.: Klebstoffprodukt, Klebschichtdicke, Fügeteilwerkstoff und -dicke, Strahlenquelle und Abstand Strahlenquelle/Klebschicht

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Polymerisationsklebstoffe: Lichtaktivierbare Epoxide

Allgemeine Beschreibung

  • 1K-Verarbeitung
  • Start der Aushärtung durch Licht bestimmter Wellenlänge; meist UV-Licht
  • Aushärtung zum Duromer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Flüssig

Verarbeitung:

  • Manuelle, halbautomatisiert oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur
  • Normaler Anpressdruck
  • Klebschichtdicke: 0,1 – 0,5 mm
  • Aushärtung durch Licht einer bestimmten Wellenlänge; meist UV-Licht
  • Ablauf der Aushärtung: 3 – 60 s Belichtung (Lichtaktivierung), danach bis zu 24 h Aushärtung ohne Bestrahlung (Dunkelreaktion)
  • Beschleunigung und erhöhte Festigkeiten durch wärmeunterstützte Härtung; z. T. nachtempern erforderlich
  • Strahlendosis beachten
  • Kleben strahlendurchlässiger Fügeteile: Lichtaktivierung und Dunkelreaktion in der Klebfuge
  • Kleben strahlenundurchlässiger Fügeteile: Lichtaktivierung vor dem Fügen; Dunkelreaktion nach dem Fügen
  • Fixierung bis zur Handfestigkeit
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Hochfest
  • Spröde, geringe Bruchdehnung
  • Dauereinsatztemperatur – 30 bis max. + 120 °C; kurzzeitig bis 180 °C
  • Sehr gute Beständigkeit gegen Öle, Lösemittel und Feuchtigkeit

Beachten:

  • Strahlendosis einhalten
  • Strahlendosis abhängig vom Klebstoffprodukt, von der Strahlenquelle und vom Abstand Strahlenquelle/Klebschicht

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Polymerisationsklebstoffe: Ungesättigte Polyester

Allgemeine Beschreibung

  • Zweikomponentenklebstoff (2K)
  • Harz enthält Styrol (Lösemittel); während der Aushärtung verdunstet dies teilweise
  • Aushärtung zum Duromer

Physikalische Eigenschaften des unausgehärteten Klebstoffes:

  • Flüssig bis pastös

Verarbeitung

  • Manuelle, halbautomatisierte oder automatisierte Verarbeitung
  • Bevorzugte Anlagentechnik ist über den Klebstoffhersteller zu erfragen
  • Verarbeitungstemperatur: Raumtemperatur
  • Normaler Anpressdruck
  • Klebstoffschichtdicke: 0,2 – 0,5 mm
  • 2K-Verarbeitung
  • Raumtemperaturhärtend mit Katalysator oder warmhärtend im Ofen
  • Anpassung des Aushärteverlaufs durch Variation der Zusatzmengen an Beschleuniger und Inhibitor
  • Relativ hoher Schwund beim Aushärten
  • Fixierung bis zur Handfestigkeit bzw. während des gesamten Ofenprozesses
  • Arbeits- und Umweltschutz ist entsprechend anzuwenden (Allgemeines: s. Kapitel 7; Details: s. Sicherheitsdatenblatt)

Ungesättigter Polyester: Typische Eigenschaften des ausgehärteten Klebstoffes

  • Hochfest
  • Relativ flexibel (geringer als PUR)
  • Max. Dauereinsatztemperatur bis ca. 140 °C
  • Hohe Dauerschwingfestigkeit

Beachten:

  • Mischungsverhältnis einhalten
  • Gründliches Mischen unbedingt erforderlich, aber Blasenbildung ist zu vermeiden
  • Verarbeitungszeit/Topfzeit abhängig von der Umgebungstemperatur, der Ansatzmenge und dem Klebstoffsystem
  • Beim Überschreiten der Verarbeitungszeit: Klebstoff, der noch nicht aufgetragen wurde, nicht weiter verarbeiten, sondern entsorgen!
  • Nach Überschreiten der Verarbeitungszeit keine Korrektur der geklebten Fügeteile mehr zulässig
  • Temperaturbelastbarkeit der Fügeteile vor Aushärtung (Ofen) überprüfen
  • Aufheiz- und Abkühlzeiten der Fügeteile beachten, diese Zeit muss zur Aushärtungszeit des Klebstoffes dazu gerechnet werden
    → Vorsicht bei dicken Fügeteilen
  • Heiztemperatur bezieht sich auf die Temperatur in der Klebfuge
    → Vorsicht bei dicken Fügeteilen
  • Beim Aufheizen und Abkühlen können Spannungen im Klebverbund auftreten.

Bei Produktfragen siehe technisches Datenblatt oder Klebstoffhersteller kontaktieren.

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.